TELEFON +49 (0) 89 – 38 38 08 66    EMAIL info@praxis-dr-lipp.de
Lipodöm Behandlung München - Dr.Lipp Fachärztin für Liposuktion

Einfühlsame Lipödem Behandlung in München

Keine Diät hilft? Dahinter steckt oft ein Lipödem

Sie treiben Sport, ernähren sich gesund, verzichten fast ganz auf Kohlenhydrate … und trotzdem bewegt sich die Waage keinen Zentimeter nach unten? Das kann gut sein, denn eventuell haben die überflüssigen Pfunde eine andere Ursache.
Wenn Sie zudem in Zeiten hormoneller Veränderungen, wie etwa einer Schwangerschaft oder den Wechseljahren, Gewicht zunehmen und Arme oder Beine stetig schmerzempfindlicher werden, trägt Ihr Problem ziemlich sicher den Namen Lipödem.

Die gute Nachricht vorweg: Es gibt Hilfe.
Obwohl das Lipödem nach aktuellem Forschungsstand nicht heilbar ist, kann es auf zwei Arten mit sehr guten Ergebnissen behandelt werden: konservativ oder via Liposuktion (operatives Entfernen des Fetts).

Ob in Ihrem individuellen Fall eine konservative Behandlung oder eine Operation angeraten ist, entscheiden wir gemeinsam nach einer eingehenden Untersuchung und einem persönlichen Gespräch. Dafür nehme ich mir viel Zeit. Als selbst Betroffene weiß ich ganz genau um die Last, die Sie als Patientin im wahrsten Sinne des Wortes zu tragen haben. Ich kenne all die Ängste, Sorgen und Fragen aus eigener Erfahrung.

„Jede Frau hat das Recht, gesund und schön zu sein. Ich freue mich, dass ich Sie auf diesem Weg begleiten darf“

Dr. Anna-Theresa Lipp

LIPÖDEM WISSEN

Das Lipödem: Oft bleibt es unerkannt

Verglichen mit anderen Erkrankungen ist das Lipödem noch verhältnismäßig unbekannt und wird deshalb – sehr zum Leid der Betroffenen – oftmals nicht als solche diagnostiziert. Nicht selten verlassen Patientinnen mit Diagnosen wie Venenleiden oder Adipositas (krankhaftes Übergewicht) die Praxis. Die Folge: Sämtliche Therapieansätze und Diäten laufen weitgehend ins Leere – und der Leidensdruck der Frauen steigt und steigt.
Eine der Ursachen für die psychische Belastung bei Lipödem sind die so genannten „Säulenbeine“, die häufig mit der Erkrankung einhergehen. Die Beine der Betroffenen wirken dabei nahezu konturlos und – wie der Name schon sagt – säulenhaft. Viele Frauen scheuen sich deshalb, ihren Körper zu zeigen.
Typisch für ein Lipödem ist darüber hinaus: Schon die kleinste Druckbelastung oder das Anstoßen an Gegenständen verursacht ‚blaue Flecken‘.
Auch Spannungsgefühle in den Beinen bei warmen Temperaturen oder sogenannte Ruheschmerzen (vor allem nach längerer Belastung) treten immer wieder als Symptome bei Lipödem auf.
Übrigens: Gerade der Ruhe- und Berührungsschmerz zählen zu den entscheidenden Kriterien, um ein Lipödem von klassischem Übergewicht zu unterscheiden.
Seit Jahren erforsche ich die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Lipödems und bin stolz darauf, heute als ausgewiesene Expertin auf diesem Gebiet zu gelten. Bisher sind die Ursachen des Lipödems zwar immer noch nicht vollständig geklärt. Neueste Ergebnisse aus unserer Forschung geben jedoch Hinweise darauf, dass genetische Faktoren eine Rolle bei der Entstehung des Lipödems spielen könnten.
Zudem vermutet die Fachwelt hormonelle Ursachen: Viele Patientinnen bringen den Ausbruch der Krankheit und die zunehmende Verschlechterung der Symptome mit hormonellen Veränderungen in Verbindung, z. B. mit der Pubertät, dem Einnahmebeginn der Pille, einer Schwangerschaft oder auch den Wechseljahren.

„Lipödem-Patientinnen sind häufig extrem sportlich und ernähren sich gesund. Leider sieht man ihren Körpern diese bewusste Lebensweise nicht an.“

Dr. Anna-Theresa Lipp

KOMPLEXE PROZESSE – EINFACH ERKLÄRT

Es wird angenommen, dass den Lymphgefäßen die Transportfähigkeit fehlt. Das führt zu einem Stau der lipid- und eiweißreichen Substanzen rund um die Fettzellen. Dieser andauernde Stau wiederum (ver)hindert den Abtransport, was den bereits bestehenden Stau natürlich verschlimmert … ein Kreislauf entsteht: In der Folge können immer weniger Fettzellen abtransportiert werden.

Im fortgeschrittenen Stadium entwickelt sich bei vielen Patientinnen leider oft ein chronisches Lymphödem und eine Verhärtung der Fettzellen.

Was viele nicht wissen: Wird das Lipödem nicht behandelt, kommt es in der Folge häufig nach 15 bis 20 Jahren zu einem sogenannten chronischen Lipolymphödem, das therapieresistent ist.

Wenn auch Sie vor allem an den Armen und Beinen unter den o. g. Symptomen leiden, aber schlanke Hände und Füße haben (Fachbegriff: negatives Stemmer-Zeichen), könnten Sie an dieser charakteristischen Fettverteilungsstörung leiden.

Liegt die Vermutung nahe, dass Sie an einem Lymphödem erkrankt sind, läge hingehen ein positives Stemmer-Zeichen vor.

Stadien des Lipödem

Die Einteilung erfolgt nach Morphologie in mehrere Stadien. Stadium 1 ist gekennzeichnet durch glatte Hautoberfläche mit gleichmäßig verdickter, homogen imponierender Subkutis. In Stadium 2 zeigt sich eine uneben, überwiegend wellenartige Hautoberfläche, knotenartige Strukturen im verdickten Subkutanbereich und in Stadium 3 zeigt sich eine ausgeprägte Umfangsvermehrung mit überhängenden Gewebeanteilen (Wammenbildung) an Armen und Beinen.

Des Weiteren unterscheidet man (nach Herpertz) in 6 verschiedene Typen: Oberschenkel-Typ, Unterschenkeltyp, Ganzbeintyp, Oberarmtyp, Unterarmtyp oder Ganzarmtyp. Das Lipödem kann sich auf den gesamten Körper ausbreiten und an jeder der Extremitäten manifestieren. Die wichtigste Differenzialdiagnose ist dabei die Adipositas, weshalb der BMI ein wichtiges Kriterium spielt bei der Diagnostik. Selbstverständlich treten auch in höheren Verlauf Mischformen von Lipödem, Lymphödem und Adipositas auf.

Das wohl wichtigste Unterscheidungskriterium zur Adipositas ist die Schmerzhaftigkeit dieser Krankheit. Es ist nicht einfach nur ein ästhetisches Problem unter dem die Betroffenen leiden, sondern bereitet vor allem mit sommerlichen Temperaturen zunehmend Schmerzen und Spannungsgefühle.

Wollt Sie mehr erfahren? Am Klinikum Rechts der Isar findet am 26.05. zu diesen Themen Lipödem/Lymphödem ein kostenloser Informationstag statt bei dem auch auf die Möglichkeiten der Kostenübernahme durch Krankenkassen, rechtlichen Einspruchsmöglichkeiten und Therapiemaßahmen sowie aktuelle Forschung hingewiesen wird.

1. LIPÖDEM STADIUM

Aufweichung des Bindegewebse

2. LIPÖDEM STADIUM

Erste subkutane Knötchen

3. LIPÖDEM STADIUM

Verhärtungen und Fettwülste

Das Lipödem. Eine unterschätzte Volkskrankheit?

 

Fast 10% der Frauen in Deutschland haben ein Lipödem, trotzdem erhalten rund 70% dieser Patientinnen keine adäquate Diagnostik und wissen teilweise noch nicht einmal, dass sie krank sind. Der Grund dafür ist die weit verbreitete Unkenntnis von Ärzten und Therapeuten, die ein Lipödem nicht richtig diagnostizieren und mit Venenleiden oder Adipositas verwechseln.

Die Ursache des Lipödems ist bisher unbekannt. Eine genetische Komponente wird angenommen aufgrund von positiven Familienanamnesen und vielen betroffenen Familienmitgliedern. Eine hormonelle Komponente wird ebenfalls vermutet aufgrund der fast ausschließlich weiblichen Patientinnen und einem Ausbruch der Krankheit bzw. Fortschreiten in den Phasen des hormonellen Umschwungs (Pubertät, Schwangerschaft, Pille, Menopause). Charakteristisch ist, dass sich die erkrankten Fettzellen nicht durch Sport oder Ernährungsmaßnahmen beeinflussen lassen.

Eine fehlende Transportfähigkeit der Lymphgefäße führt sekundär zu einem Stau an lipid-und proteinreichen Substanzen rund um die Fettzellen. Da der Abtransport nicht gewährleistet ist kommt es zu einer vermehrten Ansammlung ebenfalls in den Fettzellen.

Sekundär entwickeln sich in höheren Stadien ein chronisches Lymphödem und eine Verhärtung der Fettzellen. Wenn das Lipödem nicht behandelt wird, tritt der Zustand des therapieresistenten chronischen Lipolymphödems nach ca 15-20 Jahren ein. Die charakteristische Fettverteilungsstörung zeigt sich vor allem an den Extremitäten. Typisch ist auch, dass Hände und Füße schlank sind (negatives Stemmer Zeichen), im Gegensatz zum Lymphödem (positives Stemmer Zeichen). Dies kann man selbst einfach testen, indem man versucht eine Falte zu bilden mit den Fingern an dem 2.Zeh. Wenn es nicht möglich ist, liegt wahrscheinlich kein Lipödem, sondern ein Lymphödem oder eine Mischform vor. (Bildquelle Ofa Bamberg)

Im Volksmund wurde es auch häufig als sogenanntes „Säulenbein“ bezeichnet, da die Beine säulenförmig aussehen und aufgrund der verstrichenen Konturen über den Gelenken.

Weiter kennzeichnend für ein Lipödem ist die Gefäßfragilität, die sich durch ein leichtes Auftreten von Hämatomen bei inadäquatem Druck oder Berührung der Extremitäten ergeben. Desweiteren klagen die Patientinnen meist über Ruheschmerzen in den Beinen, vor allem nach längerer Belastung. Die ästhetische Beeinträchtigung aufgrund der Cellulite („Matratzenphänomen“) führt häufig zu depressiven Erkrankungen aufgrund der teils massiven Einschränkung im Alltag und durch eine fehlende Kenntnis dieser Erkrankung in der Gesellschaft.

Lipödem oder Lymphödem – ein kurzer Selbsttest

Sie möchten selbst testen, ob bei Ihnen ein Lip- oder Lymphödem vorliegt?

Versuchen Sie am zweiten Zeh durch Anheben der Haut eine Falte zu bilden. Gelingt Ihnen das? Wenn nicht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie kein Lipödem haben, sondern an einem Lymphödem oder einer Mischform leiden. Suchen Sie jedoch in jedem Fall bitte einen Facharzt auf: Nur dieser kann eine abschließende Diagnose stellen.

Medizinisch wird das Lipödem in mehrere Stadien eingeteilt:

  • Stadium I: Hautoberfläche glatt, Unterhautfett verdickt, Fettstruktur feinknotig.
  • Stadium II: Hautoberfläche uneben, Fettstruktur grobknotig.
  • Stadium III: Gewebe zusätzlich derber und härter, großlappig deformierende Fettlappen.
  • Stadium IV: Zusätzlich starkes Lipolymphödem.

In der Forschung, die mein Team und ich vorantreiben, klassifiziert man zudem (nach Herpertz) insgesamt sechs verschiedene Typen:

  • Oberschenkeltyp
  • Unterschenkeltyp
  • Ganzbeintyp
  • Oberarmtyp
  • Unterarmtyp oder
  • Ganzarmtyp

Es gibt durchaus Patientinnen, bei denen sich das Lipödem auf den gesamten Körper ausbreitet und an Armen und Beinen manifestiert. Wichtig dabei ist: Eine ärztliche Begutachtung bezieht immer auch die Frage nach möglichem Übergewicht und dem aktuellen BMI ein. Nur so lässt sich mit Sicherheit sagen, ob es sich um ein Lipödem, ein Lymphödem eine Mischform oder/und Übergewicht handelt.

„Eine Liposuktion ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem besseren Leben.
Jede Frau sollte sich aber bewusst darüber sein, dass Ihre Lebens- und Ernährungsgewohnten Einfluss auf die Erkrankung nehmen.“

Dr. Anna-Theresa Lipp

Die konservative Lipödem Behandlung in München

Eine gute erste Option zur Behandlung

Bei Lipödem-Erkrankung empfiehlt sich eine kohlenhydratarme Ernährung in Kombination mit täglicher Bewegung.

ERNÄHRUNG bei Lipödem Patienten

Im Rahmen einer klinischen Ernährungsstudie hat Dr. Anna-Theresa Lipp zusammen mit Ihrem Forschungsteam untersucht, welche Ernährung bei Lipödem-Patienten ideal beim Umgang mit der Krankheit geeignet ist. Unser interdisziplinäres Forschungs-und Entwicklungsteam besteht aus Experten der Medizin, Biologie und Naturheilkunde wird von zwei Universitätsprofessoren geführt. Für die Studie wurden ausführliche spezifische Ernährungspläne für eine Low-Fat und eine Low-Carb Ernährung erstellt und in Zusammenhang mit der Einnahme von innovativen zielgruppenspezifischen Nahrungsergänzungsmitteln klinisch getestet. Die Ernährungspläne sehen eine sehr abwechslungsreiche Ernährung vor, die auf einem 3-Säulen Prinzip beruht:

  • Sättigung: Ernährungsplan mit kalorienreduzierten Low-Fat und Low-Carb Rezepturen; täglich 3 abwechslungsreiche und schmackhafte Mahlzeiten mit hohem Sättigungswert.
  • Vitalisierung: Detoxifikation – Erhaltung einer normalen Leberfunktion und eines normalen Fettstoffwechsels sowie eines normalen Zellstoffwechsels.
  • Energetisierung: Erhaltung eines normalen Energiestoffwechsels und eines normalen Serotoninspiegels; Erhaltung einer normalen psychischen Funktion; Verringerung von Müdigkeit.

Begleitet wurde die Ernährungsumstellung in der klinischen Ernährungsstudie durch innovative Nähr- und Vitalstoffkomplexe, die von mir auf Basis der Forschungsergebnisse entwickelt wurden. Unser Ziel ist es einen nachhaltigen ganzheitlichen Ernährungsplan zu definieren, der i.V.m. Nähr- und Vitalstoff-Komplexen eine ernährungsphysiologische Begleitung zur Erhaltung von gesundem Geist in gesundem Körper sicherstellt und damit nachhaltig die Lebensqualität steigert.
Weiterführende Informationen zu unseren Ernährungsplänen  und zu den Nähr- und Vitalstoffkomplexen finden Sie in meinem Buch „Lipödem-Life-Balance! Liposuktion, Ernährung, Bewegung, Nahrungsergänzungsmittel – was hilft wirklich?“

Geeigneter Sport für Lipödem Betroffene

Aufgrund des teilweise erhöhten Körpergewichtes eignen sich nicht alle Sportarten für Lipödem-Betroffene. Manche davon schaden eher, als dass sie unterstützen und können unter Umständen sogar zu Gelenkschäden führen.

  • Sportarten mit starken Start-/Stoppbewegungen (z.B. Jogging oder Tennis) sind oftmals nicht die beste Wahl.
  • Neben regelmäßigem Spazierengehen, (Nordic) Walking und im Winter Langlaufen empfehlen wir gern auch Schwimmen und Aquajogging.
  • Nicht selten berichten Lipödem-Patientinnen, dass ihnen die Bewegung im Wasser spürbar guttut. Grund dafür ist auch der höhere Druck des Wassers.
  • Auch sehr empfehlenswert ist die Anwendung von EMS (Elektro-Muskel-Stimulation). Durch ein spezifisches EMS-Training wird nicht nur der Stoffwechsel zur Gewichtsreduktion, sondern auch der Lymphfluss sehr effizient angeregt. EMS intensiviert die Trainingsleistung und trägt  zusätzlich auch zu einer Hautstraffung bei.

Kompressionsstrümpfe als Basis der konservativen Behandlung

Das konsequente Tragen von Kompressionsstrümpfen ist entscheidend für einen Langzeiterfolg bei der Behandlung von Lipödem. Und diese müssen richtig gut sitzen: Denn schließlich sollten Sie die Strümpfe jeden Tag 12 Stunden lang tragen. Besonders wichtig ist daher, dass die Kompressionsstrümpfe vom Fachmann individuell angepasst werden. Denn nur dann verhindern sie effektiv die charakteristische Schwellung der Beine über den Tag.

Bei allen Nicht-Wassersportarten muss grundsätzlich Kompressionsbekleidung getragen werden. Man unterscheidet hier zwischen Rundstrick- und Flachstrick-Kompressionsstrümpfen.

Rundstrick findet bei Venenleiden Anwendung, Flachstrick unterstützt am besten bei Lip- und Lymphödem. Gerade in der Bewegung zeigt ein Flachstrickstrumpf seine volle Wirksamkeit – die Entstauungs- und Massageeffekte werden oft als wohltuend empfunden. Ohne kann es jedoch zu einer Verschlechterung des Ödems und zu Schmerzen kommen.

Lymphdrainage als Ergänzung

Der zweite Baustein einer effizienten konservativen Therapie ist die manuelle Lymphdrainage. Diese speziell entwickelte Massageart hilft, die Transportfähigkeit des Lymphgefäßsystems zu verbessern – Flüssigkeitsansammlungen können sich leichter auflösen. Diese Therapieform ist besonders relevant, wenn Sie an einer Mischung aus Lip- und Lymphödem erkrankt sind und wird 1 – 2 Mal pro Woche empfohlen.

Chirurgische Lipödem Behandlung in München

Operative Entfernung des krankhaften Fetts durch Liposuktion

Wenn Kompression und Co. nicht den gewünschten Erfolg bringen, ist die Fettabsaugung ebenfalls eine gute Option – bei bestätigter Diagnose eines Lipödems.

Modernste Liposuktion – beste Ergebnisse

Zusammen mit meinem OP-Team führe ich jeden Eingriff unter Vollnarkose in einer privaten Belegklinik durch. Dabei verwende ich die besonders lymphschonende und etablierte Technik der vibrationsassistierten Fettabsaugung (power assisted liposuction). So können auch große Mengen an erkranktem Fettgewebe abgesaugt werden. Als Chirurgin, Fachärztin und Forschende kenne ich alle gängigen Methoden (WAL, TLA) der Liposuktion im Detail. Zum Wohle meiner Patientinnen (und auch, weil die Ergebnisse schön UND zugleich nachhaltig sind) bevorzuge ich mittlerweile ausschließlich die Methode der vibrationsassistierten Liposuktion.

Ziel der Operation ist die Verminderung des erkrankten Fettgewebes. Dadurch wird auch das umliegende Gewebe entlastet.

Im Unterschied zu vielen klassisch-ästhetisch arbeitenden Chirurgen, ist es meine Maxime, nur ein medizinisch vertretbares Maximum an Fett abzusaugen. Denn es geht nicht um das bloße „Modellieren“ des Körpers, sondern um ein möglichst vollständiges Entfernen aller in einem Areal befindlichen erkrankten Fettzellen; Ziel ist das Lindern der Beschwerden. Bestimmt durch die individuellen Voraussetzungen der Patientin können das mehrere Liter pro betroffenem Areal sein.

Je nach eingesetzter Technologie erfolgt gleichzeitig oder im Anschluss an die Liposuktion eine Hautstraffung mittels Laser. Wenn größere Mengen an Fett abgesaugt werden, kann auch eine chirurgische Hautstraffung erforderlich sein. Diese wird in einer weiteren Operation durchgeführt.

Welche(s) OP-Verfahren bei Ihnen am besten zum Einsatz kommt und ob eine Straffung der Haut sinnvoll ist, legen Sie gemeinsam mit mir im persönlichen Gespräch nach einer eingehenden Voruntersuchung fest. Vorerkrankungen werden dabei ebenso berücksichtigt, wie Alter, Gesundheitszustand und Ernährungsverhalten.

Endlich geschafft – das Leben 2.0 beginnt

Natürlich sind Vollnarkose und Volumenverlust für Ihren Körper kein Spaziergang. Ob Kreislaufprobleme oder eventuelle Blutarmut ­­– wie bei jeder Operation gilt: Sie werden eine Erholungszeit nach dem Eingriff brauchen.

Was jedoch parallel passiert, ist die Basis für Ihr Leben 2.0: Der typische Lipödem-Schmerz geht nach der OP zurück. Nach der Operation sollten Sie 6 Wochen lang 24h am Tag Kompressionskleidung tragen und regelmäßig Lymphdrainagen vornehmen lassen, um die Genesung des Gewebes positiv zu fördern.

Nachsorge: der Post-OP-Kit für beste Heilung

Das postoperative Konzept der Praxis Dr. Anna-Theresa Lipp ist einzigartig: Die schnellstmögliche Heilung wird durch einen „Post-OP-Kit“ unterstützt, den jede Patientin direkt mit nach Hause nehmen kann. Denn auch in der Nachsorge liegt mein Augenmerk auf Qualität und Ganzheitlichkeit. Engmaschige Kontrollen, persönliche Fürsorge und sofortige Erreichbarkeit für meine Patientinnen ergänzen das Konzept.

Je nach Ihren individuellen Lebensumständen kann die konservative Therapie nach einer Liposuktion komplett entfallen. Ob und in welchem Maß Sie unterstützende Maßnahmen benötigen, besprechen wir in einem ausführlichen Beratungsgespräch im Zuge der Nachkontrolle Ihrer Operation.

Verbesserung der Lebensqualität durch Liposuktion

Da die Ursachen des Lipödems derzeit noch nicht zu 100 % bekannt sind, ist die Liposuktion keine Maßnahme, die Heilung bringt. Aber: Sie reduziert Lebensbehandlungskosten und -zeiten Ihres Lipödems. In einer Vielzahl an Fällen können Beine und Arme weitgehend „normalisiert“ werden. Die Frage, ob und warum das Fett an anderen Körperstellen nachkommen kann, ist eine, an der ich mit meinem Team seit Jahren forsche.

Lipödem ist nicht gleich Lipödem. Dementsprechend gibt es auch nicht die eine Behandlungsmethode, die für alles und jede Frau gleichermaßen gilt.

Deshalb verzichten wir an dieser Stelle bewusst auf die FAQ und freuen uns, wenn Sie zu einer individuellen Beratung in unsere Praxis in München kommen. Vereinbaren Sie am besten einen persönlichen Termin bei Dr. Anna-Theresa Lipp.

Bei Interesse können Sie sich sehr gerne an mich persönlich wenden. Ich bin die Organisatorin des Symposiums und werde auch selbst einen Vortrag halten. Sie sind herzlich dazu eingeladen vorbei zu kommen und sich zu informieren.

@